Archiv für September 2009

Nur so

Bloggen, aus Freude, weil das Leben schön ist.

Regierung bis zum Schicksalstag.

Bullen mit MP am Hauptbahnhof, die einen verwirrten alten Mann eskortieren, Richtung Ausgang, nachts.

Coming-Out-Literatur im Deutschunterricht.

This evening´s too quiet oh we need a real riot
to shake and to break and to bite like a snake.
We´re stuck in this attic so bored and so static,
tomorrow they´ll ask us to throw off our masks.

„Und wen findet ihr gut?“ – „Geh mal ruhig weiter, du Schwuchtel, oder du kriegst ordentlich aufs Maul!“

Jugendschutz.

Große Augen mit Verachtung, ein Reifen vor den Füßen; Balance auf dem Rinnstein, die Blicke streng nach oben.

Das gute Gefühl, auf der richtigen Seite zu stehen.

nein

Lohnt

(via)

Am frühen Morgen die Gewissheit, dass alles nicht so schlimm, nicht so hart, halb so wild ist. In den Regen schauen, den Tag begrüßen, die Nacht vertreiben. Ein paar Gedanken: Zauberstifte, Urwaldkämpfe, Ping Pong; ein gelber Softball mit schwarzen Punkten. Als ich neulich sehr betrunken war, hatte ich eine geniale Idee für einen Blogpost. Am nächsten Tag fand ich einen Zettel, darauf stand in krakeliger Schrift: „und jetzt frag dich doch mal, ob es sich überhaupt LOHNT, traurig zu sein“

Keine Ahnung, was das soll.

Gischt

kopf hoch, stromstoß – oder sonstwas. schweigen