Archiv für Dezember 2009

MUSIKALISCHER JAHRESRÜCKBLICK 2009

Über Musik schreiben ist wie zu Pornographie tanzen. Folgende Alben sind die besten des Jahres:

Platz 10: Herr Neumann – Träumt weiter!
„Träumt weiter!“ ist nicht so gut wie es sein könnte, aber durchaus sehr gut und allemal besser als jeder andere deutsche Pop-Scheiß dieses Jahres. Besonders Clickclickdecker sollte sich schämen.

Platz 9:: Franz Nicolay – Major General
Der Alleskönner aus Brooklyn kann auf seinem ersten Solo-Album alles.

Platz 8: Chuck Ragan – Gold Country
Der Mann weiß einfach, wie man Country spielen muss.

Platz 7: Frank Turner – Poetry Of The Deed
„Singer/Songwriter“, wie man so schön sagt, mit Punk-Attitüde. Ich fand das Album erst langweilig, das ist meist ein gutes Zeichen. Tatsächlich ist nicht ein einziger schlechter Song darauf.

Platz 6: Buried Inside – Spoils Of Failure
Das mächtige zweite Album der mächtigen Buried Inside ist unmöglich in Worte zu fassen.

Platz 5: Sólstafir – Köld
Verdammt kalt, dieses Album. Man kann dazu weinen, feiern, saufen und vielleicht auch onanieren. Wenn man gut ist, schafft man alles gleichzeitig.

Platz 4: Ostara – The Only Solace
Selten hat ein Neofolk-Typ so kitschig und lebensfroh über den üblichen Neofolk-Unsinn gesungen.

Platz 3: Captain Planet – Inselwissen
Angeblich handelt „Blattsport“, der beste Song auf diesem vor besten Songs überquellenden Meisterwerk, das genau das richtige Maß an Weiterentwicklung beinhaltet, vom „Papierkrieg“, dem Sänger Arne bei seiner „Beamtenausbildung“ ausgesetzt ist (ZEIT, FAZ oder so). Egal.

Platz 2: Editors – In This Light And On This Evening
Neun boshaft kalte Popsongs und eine Bonus-EP mit fünf unsterblichen Balladen, die den Begriff „Weltschmerz“ echt mal mit Leben füllen: so könnte es aussehen, das Album des Jahres. Aber da ist ja noch…

Platz 1: The Twilight Sad – Forget The Night Ahead
…denn was diese Band hier veranstaltet, ist einfach nur übermenschlich schön. Vielleicht das beste Album der letzten zehn Jahre, keine Ahnung, auf jeden Fall hat mich Musik selten so gerührt wie die von The Twilight Sad.

(mehr…)

Feuerjunge

… a loving mother … a loving mother …